Über mich

Seit mehr als 30 Jahren arbeite ich als Journalist. Es begann mit Sport und Lokalem, heute finde ich meine Themen in den aktuellen Entwicklungen der Naturwissenschaften.

Ich habe Chemie studiert, promoviert und 14 Jahre bei der Rheinischen Post verschiedene Stationen durchlaufen, war Chefredakteur der Online-Redaktion und Chef vom Dienst der Zeitung.

Als ich zur Rheinischen Post ging, diskutierte Deutschland über Gentechnik, wurde unsere DNA entschlüsselt, und der Bundestag debattierte über Stammzellen. Diese noch heute aktuellen Beispiele bestätigen, dass guter Wissenschaftsjournalismus für unsere Gesellschaft wichtig ist.

Nun freue ich mich auf die Selbstständigkeit als Wissenschaftsjournalist. Mein inhaltlicher Schwerpunkt liegt auf aktuellen Ereignissen und den Naturwissenschaften.

 

In diesem Jahr habe ich mir einen Traum erfüllt und ein Buch geschrieben. Einen leicht lesbaren Wissenschaftskrimi über die Auswirkungen von Gentechnik, große DNA-Datenbanken und moderne Wahrsagerei durch die Auswertung der Gene. Das Buch heißt "Der Geranienmann" ist spannend und manchmal auch lustig.   

 

Ich suche den Kontakt zu Forschern, Forschungseinrichtungen und Firmen, die spannende Wissenschaft betreiben. Und zu Redaktionen, die Wert auf guten Wissenschaftsjournalismus legen.

 

Über meine Einstellung zum Wissenschaftsjournalismus habe ich im Interview mit einem Kollegen von der Redaktion des "Fachjournalist" gesprochen.

 

Ich lebe in Düsseldorf, bin verheiratet und habe zwei Kinder.

 

Wer sich für mehr Details interessiert: